Showtanz- & Carnevalgesellschaft Uder e.V.
Showtanz- & Carnevalgesellschaft Uder e.V.

Auszug aus der Uderaner Chronik, die 2014 neu verlegt wird.

Karneval in Uder

Witz, Gesang und Tanz seit 6 Jahrzehnten

 

Im Jahr 1954 fragten sich einige Einwohner von Uder, angeregt durch das heimliche Westfernsehschauen, „Warum Karneval nicht auch bei uns?“

Kurze Zeit später fassten einige Faschingsfreunde den Mut den „Uderaner Karnevalsverein“ zu gründen. Die Gründerväter waren Bernhard Töpfer, Hubert Ludolph und Robert Loffing. In der Folgezeit fanden sich viele begeisterte Karnevalsfreunde. Unter schwierigen Bedingungen erarbeitete man ein Programm. Mit geringen Mitteln wurde der Saal hergerichtet und sogar ein Umzug organisiert. Das närrische Experiment gelang und von den Mitbürgern dankbar aufgenommen. Örtliche und gesellschaftliche Mißstände wurden damals wie heute an den Pranger gestellt. Stellvertretend für alle die sich vor und hinter der Bühne engagierten, seien Erich Stitz, Jupp Trümper, Karl Ludolph, Herbert Diegmann, Heinz Kobold und Kalli Kaufhold genannt. Letzterer zeichnete sich besonders durch sein Engagement für die Saaldekoration und Prinzenwagen aus.

Diese schöne Tradition ging leider im Jahr 1968 durch Unstimmigkeiten im Verein und Probleme beim Saalumbau zu Ende. Die Vereinstätigkeit wurde eingestellt.

Am 26.November 1977 war es dann soweit, der UCV wurde wieder ins Leben gerufen . Die sechs Karnevalisten, die den Neuanfang wagten, waren Georg Preiß, Paul Wagner, Siegbert Rogge, Heinrich Wand, Klaus Gümpel und Lothar Weinrich. Weiterhin waren Josef Trümper, Walter Pöhl, Walter Langlott, Edi Klinge und Karl-Heinz Weidemann an der Wiedergründung des UCV beteiligt.

Bereits am 5.und 6. Februar 1978 wurden die ersten Bütten- und Tanzabende durchgeführt. Auch wenn es noch keine einheitliche Kleidung gab, war der Anfang gemacht. In der Folgezeit wurde ein Vorstand gewählt. 1. Vorsitzender wurde Lothar Weinrich, Stellvertreter Georg Preiß und zum Präsidenten wurde Karl-Heinz Weidemann gewählt . Die Mitgliederzahl erhöhte sich auf 16 im Jahr 1978.Um der Kartennachfrage gerecht zu werden, wurden in den folgenden Jahren vom UCV schmale lange Tische angefertigt. Im Jahre 1980 wurde der erste Seniorenfasching eingeführt, welcher bis heute fester Bestandteil des karnevalistischen Treibens in Uder ist.

Mit ihren Wortbeiträgen entwickelten sich Siegbert Rogge als Gemeindediener, Gisbert Wehr als „Herbert’s Freund Erwin“ oder Walter Langlott als „Charlie, der Lebenskünstlern“ zu wahren Highlights im Programm des UCV. Auch waren das Frauen – und Männerballett sowie die Prinzengarde nicht mehr wegzudenken.

Zu DDR-Zeiten erhielt der Uderaner Karnevalsverein die Auszeichnung „ Hervorragendes Volkskunstkollektiv“.

1989 gab es Ärger mit dem Saalumbau, was zur Folge hatte, dass kein Karneval in Uder stattfand. Der UCV präsentierte jedoch sein aktuelles Programm in den umliegenden Dörfern.

Ein weiterer Höhepunkt im Vereinsleben des UCV war die 900 Jahrfeier im Sommer 1989. In wochenlanger mühseliger Arbeit wurde ein großes Narrenschiff gebaut, welches am großen historischen Festumzug teilnahm.

Auf Grund des Golfkrieges im Jahr 1990 wurde nach Abstimmung im Verein auch kein Programm dargeboten.

1992 feierte der Verein sein 15 jähriges Bestehen mit einem großen Programm, auf der Bühne der Riedelsburg.

In folgenden Jahren entwickelte sich der Uderaner Karneval zu einem festen Bestandteil des öffentlichen Lebens.

 

Durch interne Differenzen der verschiedenen Altersgenerationen gründete sich im März 2000 die Showtanz-und Carnevalsgesellschaft Uder e.V., kurz SCU . Als Präsident wurde Gerhard Pilz gewählt, im weiteren Vorstand waren Dirk Rheinländer als Stellvertreter und Katrin Osburg als Schatzmeister .

Durch diese Neugründung gab es in Uder 2 Karnevalsvereine, was bei der Bevölkerung teilweise auf Unverständnis stieß.

In den nächsten Jahren bewies sich der SCU als junger, dynamischer Verein mit immer mehr eintretenden motivierten Mitgliedern. Viele Tänze, Showeinlagen und Sketche verliehen den Veranstaltungen eine besondere Note. Die gesamte Bühnendekoration wurde in den folgenden Jahren sehr aufwendig dem jährlichen Thema angepasst. So wurde z.B. 2002 ein Sultanspalast nachgebaut oder aber im Jahr 2005 ein großes Wandbild zum Thema Unterwasser erschaffen. Gemalt, gebaut und gebastelt wurde mit vielen Mitgliedern des Vereins auf dem Saal der Riedelsburg. Im Jahr 2008 wurde derselbe abgerissen und in 2-jähriger Bauzeit durch einen neuen, zweistöckigen Saal ersetzt.

In dieser schwierigen Zeit musste der SCU eine andere Möglichkeit finden, um ihr Programm doch noch stattfinden zu lassen. 2009 wurde die Turnhalle in kürzester Zeit zu einer karnevalistischen Räumlichkeit umgebaut. Ein Jahr später zum 10-jährigen Bestehen des SCU waren wir Gast auf dem Saal zur Linde. 2011 war es endlich soweit, der SCU konnte die erste Großveranstaltung auf dem neuen Gemeindesaal Riedelsburg feiern. Große Bedeutung widmet der SCU der Jugendarbeit. Mittlerweile zählt der Verein über 50 Mitglieder, gut ein Drittel davon sind Kinder und Jugendliche im Alter von 4 bis 16 Jahren, die in den einzelnen Garden und Tanzgruppen einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung nachgehen. Zahlreiche Auftritte zu Privatfeiern, öffentlichen Festen und Wettbewerben, gepaart mit den wöchentlichen Trainingsstunden bestimmen in erster Linie das Vereinsleben im Verlauf eines Jahres.

Selbstverständlich gehört auch der gesellige Teil dazu. Ein Sommerfest oder Wandertag, die Weihnachtsfeiern und die große Dankeschönveranstaltung zum jeweiligen Saisonabschluss runden das Ganze ab.

Im aktuellen Vorstand sind als Präsident Gerhard Pilz und als Stellvertreter Dirk Rheinländer tätig. Weiterhin vertreten sind Jeannette Hampl als Schatzmeisterin sowie Michaela Schubert-Pinkert und Mike Pöhl als Programm-und Gruppenverantwortliche.

Die Publikumsresonanz der vergangenen Jahre spricht für sich. Um genau diesem Anspruch gerecht zu werden, arbeitet der Verein immer wieder an neuen Programmkonzepten und Ideen. So wurde im Jahr 2010 die Lady`s Night am Freitag vor Rosenmontag ins Leben gerufen.

Das Ziel für die nächsten Jahre wird es sein, die karnevalistische Tradition in Uder fort zu führen und unser Publikum immer wieder aufs Neue zu begeistern.

Druckversion Druckversion | Sitemap
letztes Update 07.01.2018